Referenten

Unsere Referenten
Die Referenten von WissensKonsil sind langfährige und erfahrene Praktiker aus dem Gesundheits- und Sozialbereich. Sie setzen sich intensiv mit aktuellen gesundheits- und sozialpolitischen sowie ökonomischen Themen auseinander.
Mathias Bojahr

Dipl.-Sozialwirt (FH), Qualitätsauditor EOQ, Risiko-Assessor, MAAS BGW Auditor

 

Berufliches:

  • Datenschutzbeauftragter im Gesundheitszentrum Odenwaldkreis GmbH, Beauftragter für Medizinproduktesicherheit, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Qualitäts-und Risikomanagementbeauftragter
  • Geschäftsführung einer Akkreditierten Zertifizierungsgesellschaft,
  • Heimleitung SGB XI
  • Leitung einer neurologischen Intensivstation als Fachkrankenpfleger für Innere Medizin und Intensivmedizin,

Dozent an der SRH Fachhochschule Heidelberg, Referent für Qualitätsmanagementthemen

 

Schwerpunkte:

  • Die gute Auditpraxis
  • Ethik im Gesundheitswesen
  • Datenschutz im Gesundheitswesen
  • Medizinprodukte
  • Arbeitsschutzmanagementsysteme
Irmgard Bracht

Systemischer Coach (DGSF), Sozialmanagerin (M.A.), Theologin (cand. Theol.), examinierte Altenpflegerin, Fachpflegekraft Palliative Care, Wohnbereichsleitung, Praxisanleitung; langjährige Erfahrung als Einrichtungsleitung in der stationären Altenhilfe

 

 

Veröffentlichungen

Pflegezeitschrift 02/2015 Fachzeitschrift für stationäre und ambulante Pflege, Verlag Kohlhammer
Humor in der Pflege: Ernsthafte Anregungen für ein neues Denken – Ein menschliches Phänomen
Blätter der Wohlfahrtspflege 01/2015: Lebensqualität als Auftrag – Beobachtungen in der Pflegepraxis
Brennpunkt Gemeinde Studienbrief D27 01/2015 Assistierter Suizid – zulässig oder nicht? „Zwischenruf“ aus Sicht der Pflege Geistesgegenwärtig pflegen (Bd.1) 2012
„Geistesgegenwärtig pflegen: Artikel zum ESF – Projekt „Existentielle Kommunikation und spirituelle Erfahrungen in der Pflege“ – Konkretionen für Pflege und Seelsorge in der KWD, Hrsg: Johannes Stockmeier, Astrid Giebel, Heike Lubatsch; Neukirchner Verlagsgesellschaft 2012
Spiritualität und existentielle Kommunikation am Lebensende. Beobachtungen aus der Pflegepraxis
 in:
Würde, Selbstbestimmung und Sorgenkultur – Blinde Flecken in der Sterbehilfedebatte. Hrsg: Ulrich Lilie, Wolfgang Beer, Edith Droste, Astrid Giebel. Der Hospiz Verlag 2015
Anne Cormann

Dipl. oec. troph. und zertifizierte Kommunikationspsychologin.

Während ihres Studiums an der Friedrich Wilhelm Universität in Bonn war Frau Cormann mehrfach im Ausland. Anschließend war sie in verschiedenen Praxen tätig und gründete 2000 ihre Praxis für Ernährungstherapie.

 

Schwerpunkte

  • Ernährung
  • Adipositas-Training für Kinder
  • Kommukationspsychologie
    • Coaching
    • Mediation
    • Teamentwicklung

 

Handlungsfelder nach dem Leitfaden Prävention

  • Ernährung

Studium und Weiterbildungen

  • Studium Oecotrophologie an der Friedrich Wilhelm Universität, Bonn
  • Weiterbildung zur Adipositas-Trainerin für Kinder bei der Konsensgruppe Adipositasschulung für Kinder und Jugendliche e.V.
  • Weiterbildung zum DV NLP Master und Coach, European Coaching Association ECA e.V.
  • PJ Mentor und Jahrgangskoordinatorin im Modellstudiengang Medizin am Universitätsklinikum Aachen RWTH Aachen
  • Kommunikationspsychologie zertifiziert: Schulz von Thun-Institut für Kommunikation, Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg
Dr. Norbert von Depka

Medizinstudium an der RWTH-Aachen, Facharzt für Innere Medizin, Zusatzbezeichnung Medizinische Informatik. Klinische Ausbildung im Krankenhausbereich sowie in Facharztpraxen. Mehrjährige Tätigkeit in der Abteilung Pathologie Prof. Mittermayer (RWTH-Aachen) bei der statistischen Betreuung und Auswertung von Studien und medizinischen Dissertationen. Langjährige Erfahrung als Medizin-Controller bei der Caritas Trägergesellschaft West. Dozent an der Hochschule Rhein Main, Wiesbaden im Fachbereich Gesundheitsmanagement. Gutachtertätigkeit an Sozialgerichten und ordentlichen Gerichten im Bereich Krankenhausabrechnung.

 

Mitgliedschaften

  • Mitglied im Bundesvorstand der Deutschen Gesellschaft für Medizin-Controlling (DGfM)
  • Mitglied des FoKA (Fachausschuss für ordentliche Abrechnung und Kodierung der DGfM)
Dr. Peter Dinse

 

 

 

 

Medizinstudium in Hannover, Münster und Melbourne (Australien), Facharzt für Chirurgie, Zusatzbezeichnung Sozialmedizin. Klinische Ausbildung und Arbeit am Universitätsklinikum Münster und Kreisklinikum Herford. Seit 2001 beim MDK Westfalen-Lippe, im Fachreferat Krankenhaus, seit 2010 für die Medizinischen Grundsatzangelegenheiten im MDK Westfalen-Lippe verantwortlich. Mit ambulanten und stationären Leistungen in Krankenhäusern und deren Abrechnung bereits vor Einführung des DRG-Systems in Deutschland befasst. Zu diesen Themen seit über 15 Jahren beratend und begutachtend sowie als Referent tätig.

 

Mitgliedschaft

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie
Rüdiger Gedigk

Referent RA Gedigk

Rechtsanwalt und Lehrbeauftragter an der Europäischen Fachhochschule – EU|FH in Köln.

 

Schwerpunkte

  • Arbeitsrecht
    • Arbeits- und Assistentenverträge
    • Kündigung
    • Abmahnung
    • Teil- und Elternzeit
  • Medizinrecht
    • Zahn-(Arzthaftung)
    • Berufsrecht der Heilberufe
    • Krankenhaushygiene
  • Datenschutzrecht
    • E-Health
    • Patientendatenschutz
    • Digitalisierung von Papierakten

 

Mitgliedschaften

  • Rechtsanwaltskammer Köln
  • Deutscher AnwaltVerein, Berlin
  • Bonner AnwaltVerein, Bonn
  • Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im DAV
  • Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im DAV
  • Med.iatori – Deutsche Schiedsstelle für Medizinrecht

 

Veröffentlichungen

  • KFO-Intern, Kieferorthopädische Interessengemeinschaft; Jameda – Online-Portal oder Online-Pranger Teil 1; Ausgabe 3-4/2015
  • Quintessenz, Praxismanagement, Die komplementäre private Krankenversicherung im dentalen Bereich; Ausgabe 2015, 66
  • KFO-Intern, Kieferorthopädische Interessengemeinschaft; Elternzeit und Elterngeld aus Sicht von AN + AG; Ausgabe 3-4/2014
  • KFO-Intern, Kieferorthopädische Interessengemeinschaft, Ausgabe 1-2/2014, Werbefreiheit statt Werbeverbot für Kieferorthopäden
  • KFO-Intern, Kieferorthopädische Interessengemeinschaft, Ausgabe 3-4/2013, Keine Strafbarkeit des Vertrags(zahn-)arztes als Amtsträger,
  • KFO-Intern, Kieferorthopädische Interessengemeinschaft, Ausgabe 3-4/2012, Zahnarzthaftung und Schmerzensgeld,
  • PaPfleReQ (2011), Heft 6, Tatsachen und Wertungen im Medizinrecht, Jahrgang 19, Seite 125-129, pmi Verlag
  • KFO-Intern, Kieferorthopädische Interessengemeinschaft, Ausgabe 3-4/2011, Rechtliche Hinweise zur Praxisübergabe
  • KFO-Intern, Kieferorthopädische Interessengemeinschaft, Ausgabe 3-4/2011, Die neue GOZ ist da– Chancen und Risiken
  • KFO-Intern, Kieferorthopädische Interessengemeinschaft, Ausgabe 1-1/2011, Seite 38,
  • KFO-Intern, Kieferorthopädische Interessengemeinschaft, Ausgabe 3-4/2010, Rechtliche Aspekte zur Schienentherapie – Erstattung durch die PKV
  • KFO-Intern, Kieferorthopädische Interessengemeinschaft, Ausgabe 3-4/2010, Fachanwalt – und Fachzahnarztausbildung – ein Systemvergleich
  • Versicherungsrecht (VersR), 08.2008, 59. Jahrgang, Seite 1043, Die Kostenerstattung der LASIK-Behandlung in der privaten Krankenversicherung, Co-Autor M. Zach
  • KFO-Intern, Kieferorthopädische Interessengemeinschaft, Ausgabe 3-4/2007, Seite 74, Deutscher Medizinrechtstag in Berlin
Sören Kleinke

Sören Kleinke, Fachanwalt für Medizinrecht, Foto privat

Fachanwalt für Medizinrecht Herr Kleinke berät seit 1996 bundesweit Ärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser sowie weitere Leistungserbringer, Verbände und Unternehmen des Gesundheitswesens in medizinrechtlichen Fragestellungen.

 

Beratungsschwerpunkt

  • Vertragsarztrecht, insbesondere Plausibilitätsprüfungen
  • Berufsrecht
  • Vertragsgestaltung bei Kooperationsformen

Darüber hinaus begleitet er Praxisgründungen, Praxisabgaben sowie Praxisauseinandersetzungen und berät im Bereich des Entlassungsmanagements.

 

Publikationen und Vorträge

Herr Kleinke publiziert und referiert regelmäßig zu aktuellen Entwicklungen seiner Beratungsschwerpunkte und ist Herausgeber und Autor medizinrechtlicher Fachbücher.

Thilo Künnemann

Luer

B. Sc. Biomedizinische Technik (Fachhochschule Münster)

 

Mitgliedschaften

  • Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE)
  • Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT).
  • Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.
    • Mitglied der Arbeitsgruppe „Medizinprodukt-assoziierte Risiken (Unterarbeitsgruppe „kleinlumige Schlauchverbinder“) des Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

 

Veröffentlichungen

  • Ralf Erdmann; Prof. Dr.-Ing. Uvo M. Hölscher et. al. (2016): Hilfestellung zur Umstellung von Luer-Verbindern auf neue verwechslungssichere Verbinder; Hrsg.: Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.
  • Ralf Erdmann; Thilo Künnemann (2016): Zum Stand der Patientensicherheit in Deutschland. Die Herausforderungen im Umstellungsprozess auf die neuen Schlauchverbinder gemäß ISO 80369; In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 114, S. 72–77. DOI: 10.1016/j.zefq.2016.06.011.A15

Vorträge zum Thema „kleinlumige Schlauchverbinder“

  • 2016: eCl@ss Fachgruppentagung 2016 (Sachgebiet 34 „Medizin/Medizintechnik“)
  • 2015: Jahrestagung des Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.
Heike Langner

Ernährungsberaterin

Dipl. oec. troph. und systemisch-integrative Ernährungstherapeutin (Systeb®)

Frau Heike Langner hat an der Friedrich Wilhelm Universität in Bonn studiert und im Anschluss als wissenschaftliche Mitarbeiterin gearbeitet. Im Jahr 2014 gründete sie ihre Praxis für ganzheitliche Ernährungsberatung und -therapie in Bonn.

 

Schwerpunkte

  • Ernährungsexpertin für die praktische Umsetzung von Präventionsmaßnahmen im Betrieb
  • Moderation und Prozessbegleitung im BGM
  • Individuelle Ernährungsberatung und -therapie nach §20 SGB V und §43 SBG V

Handlungsfelder nach dem Leitfaden Prävention

  • Ernährung

Studium und Weiterbildungen

Studium Oecotrophologie an der Friedrich Wilhelm Universität, Bonn

  • Qualifizierte Diät- und Ernährungsberaterin VFED
  • Zusatzausbildung zur ernährungspsychologischen Ernährungsberaterin (ZEP, HS Fulda)
  • Zusatzausbildung zur systemisch-integrativen Ernährungstherapeutin (Systeb®, isogm)
  • Zertifizierte Kursleiterin für den Präventionskurs „JobFood – genussvoll und leistungsstark durch den Berufsalltag“
Dr. Christiane Orth

Hals-Nasen-Ohren-Ärztin und zertifizierte Kommunikationspsychologin. Frau Dr. Orth arbeitete 7 Jahre in der Abteilung für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde des Universitätsklinikums Aachen, zuletzt in der Funktion einer Oberärztin. Sie hat außer der HNO-Facharzt-Anerkennung die Zusatzbezeichnungen Allergologie sowie Stimm- und Sprachstörungen erworben. Nach Mitarbeit in verschiedenen HNO-Praxen erfolgte 1992 die Neugründung einer HNO-Einzelpraxis im Kreis Aachen, die sie Ende 2013 an eine Kollegin übergab.

 

Schwerpunkt

Kommunikationspsychologie

  • Coaching
  • Mediation
  • Teamentwicklung

Studium und Weiterbildungen

  • Medizinstudium an der RWTH Aachen
  • Weiterbildung und Trainings in Nonviolent Communication nach Marshall Rosenberg
  • Deeskalationsausbildung
  • Zertifizierte Mediatorin, Schwerpunkt Gruppen & Teams (Business Mediation Center, Königswinter, Monika Oboth, Mediatorin und Ausbilderin für Mediation beim Bund für Mediation)
  • Zertifizierter Coach (Institut für Angewandte Psychologie der Universität zu Köln, Prof. Dr. Manuel Tusch, Prof. Dr. Walter Hussy)
  • Kommunikationspsychologie zertifiziert: Schulz von Thun-Institut für Kommunikation, Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg
Dr. Ravi-Johannes Pazhur

Arzt für Anästhesiologie, LL.M., Medizinische Informatik, Notfallmedizin Langjährige Erfahrung als Fachteamleiter „Medizinprodukte“ im Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V.. Amerikanisches Medizinisches Staatsexamen, USMLE, Teil 1 und 2. Seit Dezember 2015 Anästhesist am Marienkrankenhaus Schwerte.

 

Promotion

Einflüsse volatiler Anästhetika auf die Leitfähigkeit am künstlichen Lipid Bilayer; Abteilung für Experimentelle Anästhesiologie, Universitätsklinikum Bonn. Dozent am Mibeg Institut Köln zum Thema Medizinprodukte und Medizinprodukterecht.

 

Mitgliedschaften

Mitglied der Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS)

 

Veröffentlichungen und Vorträge

  • zu Netzwerk- und Informationstechnologien in der Anästhesie und Intensivmedizin,
  • Mobile Computing,
  • E-Health,
  • Medizinprodukte und Medizinprodukterecht,
  • Sessionleitung zu Themen der Medizinischen Informatik auf dem Bremer Intensivmedizin- Symposium 2008 bis 2013
Dr. Heinz Pilartz

Facharzt für Allgemeinmedizin, Sportmedizin und Mediator

Ausbildung zum Mediator CfM, spezialisiert auf Mediationen für den Gesundheitsbereich

 

Mitgliedschaften

1. Vorsitzender der „Initiative Mediation und Gesundheit e.V.“, Gründung 2015

 

Veröffentlichungen

Veröffentlichung von zahlreichen Artikeln zur Mediation z.B. Kongressbeteiligungen seit 2015

2016/2017 Buchprojekt mit dem Springerverlag
2011 Buchprojekt: Mediation im Gesundheitswesen, Selbstverlag
Monika M. Rimbach-Schurig

Monika Rimbach-Schurig

Krankenhausbetriebswirtin (VKD), Pflegedienstleitung, Klinische Risikomanagerin ONR 49003, Organisations- und Prozessberaterin.

Seit August 2015 Inhaberin der Agentur für Gesundheitsthemen, WissensKonsil.
Langjährige Erfahrung als Referentin im Bereich Strategie, Qualitätsmanagement und Medizinische Zentren der Konzerngeschäftsführung der Caritas Trägergesellschaft West (ctw) in Düren.

 

Mitgliedschaften

  • Mitglied der Qualitätsmanagement-Kommission der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW)
  • Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.
    • Ehrenamtliche stellvertretende Leitung der Arbeitsgruppe „Medizinprodukt assoziierte Risiken“ des Aktionsbündnisses Patientensicherheit
    • Ehrenamtliche Leitung der Arbeitsgruppe „Risikoadjustierte Beschaffung“ des Aktionsbündnisses Patientensicherheit

Veröffentlichungen

  • Rimbach-Schurig, Monika: Krankenhausentlassung- Heil- und Hilfsmittelversorgung- Worauf bei der Anschlussversorgung zu achten ist; Januar 2018, Walhalla Verlag
  • Rimbach-Schurig, Monika: Mehr Sicherheit für Patientensicherheit: Seit Oktober gelten neue Regelungen für das Entlassmanagement: Versorgungslücke geschlossen; in CareKonkret, Ausgabe 42 // 20.10.2017, Vincentz Verlag
  • Bohnet-Joschko, Sabine; Hölscher, Uvo; Rimbach-Schurig, Monika; Juditzki, Iris; Siebert, Hartmut; Medizinprodukte: Risiken beim Einsatz vermeiden: Dtsch Arztebl 2015; 112(14): A-634 / B-542 / C-528, 2015
  • Textbeiträge zum DGQ-Band 31-02: Qualitätsmanagement in der sozialen Dienstleistung, Nützliche-lebendig-unterstützend. – In: DGQ-Band 31-02, Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (Hrg.), BELTZ Juventa, Juli 2015
  • Mitautorin der Handlungsempfehlung des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V.: Prof. Dr. Uvo M. Hölscher, Monika   Rimbach-Schurig, Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Dr. Iris Juditzki, Prof. Dr. Hartmut Siebert: Patientensicherheit durch Prävention medizinprodukt-assoziierter Risiken, Teil 1: aktive Medizinprodukte, insbesondere medizintechnische Geräten in Krankenhäusern, Juni 2014
  • Pilz S, Hülsmann S, Michallik S, Rimbach-Schurig M, Schollmeier M, Sommerhoff B, Weßling A (alle Autoren waren in gleichem Umfang an diesem Artikel beteiligt) (2013): Qualitätsmanager 2.0 im Krankenhaus: Eine Handreichung für Geschäftsführung, Chefärzte, Pflegedienstleitungen und praktizierende Qualitätsmanager. – In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, März 2013
  • Rimbach-Schurig M, Hölscher U (2012): Management der Medizintechnik, Risikoaudits erhöhen die Patientensicherheit. – In: mt Medizintechnik, Heft 4, 2012
  • Pilz S, Hülsmann S, Michallik S, Rimbach-Schurig M, Stockmann F, Schollmeier M, Weßling A, Zeuner M (2011): Positionspapier der GQMG, Qualitätsmanager 2.0 im Krankenhaus. – Abrufbar auf: www.gqmg.de, 4.11.2011
  • Im Rahmen der Weiterbildung zum Krankenhausbetriebswirt (VKD), öffentlich zugängliche Diplomarbeit: „Interorganisatorisches Management für Zentren am Beispiel des Schlaganfallzentrums in einer katholischen Trägerschaft“, 23.01.2006, Prüfer: Professor Dr.- Ing. Ralf Westerbusch
  • Evaluation und Prozessbegleitung des Projektes BiPaS, Benchmarking in der Versorgung von Patienten mit Schlaganfall, Ralf Reiche, WIAD, Monika Rimbach und Norbert von Depka, Caritas Trägergesellschaft West, 2005

 

Regine Ritsert-Dettmar

Stressmanagement

Gesundheitsberaterin ganzheitlicher Gesundheit (seit 2006, ärztlich geprüft), Stress-und Burnout-Beraterin, Stressmanagement-Trainerin, Systemische Beraterin und Familienberaterin, Fachberaterin Darmgesundheit, HRV-Practitioner, Entspannungstrainerin, Dozentin in der Altenpflege an der Akademie für Gesundheitswirtschaft und Senioren, Gummersbach (seit 2016), Diplom-Sozialarbeiterin (seit 1986).

 

Aus- und Fortbildungen

  • Stress- und Burnout-Beraterin
  • HRV-Practitioner (Stressmessungen der Herzratenvariabilität)
  • Systemisches Coaching und systemische Familienberatung
  • Fachberaterin Darmgesundheit und Ernährungsberaterin
  • Innovationsmoderatorin, Krisenintervention, Mediation

 

Schwerpunkte

  • Gesundheitsprävention
  • Seminare „Gesund arbeiten“
  • „Stressprophylaxe im Beruf“
  • Stressmanagement- und Erholungs-Trainings, Ernährungsberatung
  • Vitalitäts-Coaching
  • HRV-Stressmessungen und Biofeedback

 

Handlungsfelder nach dem Leitfaden Prävention § 20 SGB V

  • Stressmanagementtraining
  • Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson (PMR)

 

Mitgliedschaften

  • BVGB – Bundesverband der Gesundheitsberater e.V.
  • Gründung und Leitung des Gesundheitsnetzwerkes Vital-Forum
  • DGE – Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.
  • Präventionsnetzwerk bonn-gesund

 

Gründerin und Leiterin

  • BVGB-Regionalgruppe Köln-Bonn (2011)
  • VITAL-Forum für Gesundheit & Lebenslust (2013)
  • HRV-Forum – Netzwerk für Stressmessung (2016)
Dr. Thomas Rohark

Qualitätsmanagement

Qualitäts- und Risikomanager sowie Projektleiter an der Universitätsmedizin in Göttingen. Er verantwortet zentrale klinikweite Projekte, welche der Optimierung von Qualität, Effizienzsteigerung und der strategischen Weiterentwicklung der Krankenversorgung dienen. Weiterhin betreut er Akkreditierungs-, Zertifizierungs- und Zulassungsverfahren und koordiniert den Aufbau medizinischer Kompetenzzentren. Dr. Rohark hält einen M.A. der TU Dresden in Wirtschaft und Sprachen und promovierte mit einem Stipendium der Max-Planck-Gesellschaft an der Georg-August-Universität Göttingen zu einem wirtschaftshistorischen Thema. Anschließend war er für Unternehmen der Medizintechnik in verschiedenen Funktionen tätig. Parallel dazu qualifizierte er sich zum EOQ-Auditor für Qualität und wechselte vor 7 Jahren in die Gesundheitswirtschaft. Seitdem hat er bei über 40 Kliniken, Laboren und anderen Einrichtungen – darunter auch einem universitären Maximalversorger mit über 5000 Mitarbeitern – Managementsysteme für Qualität, Risiko und Informationssicherheit erfolgreich eingeführt. Außerdem besitzt er eine über 20 jährige Erfahrung in der Optimierung von Geschäftsprozessen in Produktion wie Dienstleistung.

 

Mitgliedschaften

Delegierter der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ), dort Mitarbeit im Fachkreis „Gesundheitswirtschaft“.

 

Veröffentlichungen

Qualitätsmanagement im Krankenhaus, Norderstedt 2013
Einführung ins Qualitätsmanagement, Bonn 2010
Mark Schmitz

Budget, Entgelt, Verhandlung, Controlling

Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten – Schwerpunkt Krankenversicherung 1997, berufsbegleitendes Studium zum AOK-Betriebswirt und Zusatzqualifizierung AOK-Krankenhausspezialist. Bis Ende 2003 Referent im Bereich Entgeltverhandlungen in der Unternehmenssteuerung der AOK Rheinland. Seitdem Leitung Stabstelle Controlling/ Entgeltverhandlungen der Caritas Trägergesellschaft West.

 

Schwerpunkte

  • Kaufm. Controlling und Kennzahlen
  • Leistungscontrolling
  • Vorbereitung und Durchführung von Pflegesatz-  und Entgeltverhandlungen für den Krankenhaus- und Altenhilfebereich

 

Mitgliedschaften

  • Mitglied der Schiedsstelle nach §18a KHG Rheinland

WissensKonsil sucht laufend weitere Referenten