Schmerzeinschätzung PAIC 15 bei dementiell veränderten Menschen

Jeder der schon einmal Schmerzen hatte, weiß, dass er je nach Schmerzintensität stöhnt, eine Abwehrhaltung einnimmt oder das Gesicht verzieht und den Mund öffnet und ggfs. leise Laute von sich gibt „Aua, Autsch oder auch äußert: tu mir nicht weh“. Und manchmal wird man von Patienten*innen als Pflegefachkraft auch ziemlich körperlich angegangen. Damit das nicht passiert, spielt die Krankenbeobachtung zur Schmerzeinschätzung eine zentrale und wichtige Rolle.

Schwer fällt es den Pflegefachkräften die Schmerzen insbesondere bei Menschen mit kognitiven Einbußen, wie bei Menschen mit Demenz, einzuschätzen. Es ist, je nach Schmerzempfinden und Ausprägung, aber auch nicht immer leicht.  Und genau dafür gibt es jetzt PAIC 15.

PAIC 15 wurde speziell für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen u.a. vom Lehrstuhl für Medizinische Psychologie und Soziologie der Universität Augsburg, Frau Prof. Dr. phil. Kunz zur Schmerzeinschätzung entwickelt. Die Skala PAIC 15 entstand aus der interdisziplinären Zusammenarbeit von Ärzten, Psychologen, Physiotherapeuten, Pflegewissenschaftlern und Epidemiologen, Kunz et al (2019). PAIC steht für „Pain Assessment in Impaired Cognition“. PAIC 15 ist eine Beobachtungsskala und hilft insbesondere Pflegefachkräften Menschen mit Demenz die Schmerzen haben und sich über die Sprache nicht mehr mitteilen können, einzuschätzen.

Es werden verschiedene Verhaltensweisen in Kategorien dargestellt, dazu gehört u.a. der Gesichtsausdruck, die Bewegungen und auch Lautäußerungen. Jede der insgesamt 15 Verhaltensweisen wird nach Auftreten bzw. Intensität beurteilt und erhalten Punktwerte. Je höher der Punktwert, desto intensiver könnte der Schmerz sein. Ein wenig üben muss man bei der Bewertung schon und deshalb sollte diese in Ruhe und während der Aktivitäten der betroffenen Person vorgenommen werden, da das Auftreten von Schmerzen bei körperlicher Aktivität wahrscheinlicher ist. Wichtig ist auch, dass die Betroffenen mindestens für drei Minuten beobachtet werden sollten.

 

Online-Training

Damit man die Anwendung des Assessment üben kann, wurde ein Free Online-Training entwickelt. Interessant ist bei dem Online-Training, dass nach einigen Übungen die Einschätzung immer besser wird. Das Ergebnis der Selbsteinschätzung wird beim Training mit der Fremdeinschätzung direkt verglichen.

Tolle Sache! Ich habe es ausprobiert und das Zertifkat am Ende des Online-Trainings direkt erhalten. Das Online-Training beinhaltet, dass man alle 15 Verhaltensanzeichen von Schmerzen erkennen kann und die PAIC 15 somit richtig anwendet.

Auch das Assessment kann direkt runtergeladen werden >>> Download .

 

Zielgruppe für das Online-Training

Personen, die mit der Pflege von Menschen mit kognitiven Einbußen (insbesondere ältere Menschen mit Demenz) betraut sind.

 

Dauer

Das Online-Training dauert ungefähr 40 Minuten.

 

Eine Urkunde gibt es auch

Es müssen 70% der Fragen richtig beantwortet werden, dann kann man am Ende des Online-Trainings das Zertifikat herunterladen. Das Online-Training kann beliebig oft wiederholt werden. 

 

Viel Spaß beim Training!

Quelle: Kunz et al. (2019): The Pain Assessment in Impaired Cognition scale (PAIC15): A multidisciplinary and international approach to develop and test a meta‐tool for pain assessment in impaired cognition, especially dementia. European Journal of Pain, DOI: https://doi.org/10.1002/ejp.1477

 

Free Online-Training PAIC 15

Ihnen ist auf dieser Seite etwas aufgefallen? Teilen Sie es uns mit.

12 + 4 =