eGesundheitsdaten von Patienten: Austausch in einigen EU-Ländern  

 
Seit dem 21.06.2019 können in einigen Ländern Europas über grenzüberschreitende elektronische Gesundheitsdienste erstmals kurze Formen von Patientenakten ausgetauscht werden.

Ärzte in Luxemburg können z.B. digitale Patientenkurzakten von Reisenden aus Tschechien erhalten. Zusätzlich tauschen Finnland und Kroatien Juni 19 elektronische Verschreibungen aus: Finnische Bürger können nun in kroatischen Apotheken die von ihrem Arzt in Finnland elektronisch verordneten Medikamente abrufen. Seit Januar 2019 konnten bereits über 2.000 finnische Patienten ihre Medikamente in Estland beziehen.

Bis 2021 werden die Dienste schrittweise in 22 EU-Ländern eingeführt: Sieben Mitgliedstaaten (Finnland, Estland, Tschechische Republik, Luxemburg, Portugal, Kroatien und Malta) nehmen diesen Austausch schrittweise bereits bis Ende 2019 auf. Österreich, Belgien, Zypern, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Litauen, Niederlande, Polen, Slowenien, Spanien und Schweden folgen bis Ende 2021. 

Das ist sicherlich für Reisende, die eine Gesundheitseinrichtung im EU-Ausland aufsuchen müssen, eine interessante Sache. 

Stand: 26.6.19, Quelle: Juris

 

>>> Wie sicher sind unsere eGesundheitsdaten? 

Ihnen ist auf dieser Seite etwas aufgefallen? Teilen Sie es uns mit.

2 + 1 =